Lust auf badischen Zwiebelkuchen zum Neuen Süßen?

 

 

 

 

 

Nichts geht über einen selbst gemachten Zwiebelkuchen zu unserem Neuen Süßen.

Nicolas Cordier, der Küchenchef vom Gasthaus Adler, einer der Gourmetrestaurants hier im Glottertal, hat uns ein feines Rezept verraten.

Was Sie dazu brauchen

 Für den Teig:

350g Mehl, 125 ml warme Milch, 20 g frische Hefe, 15 g Zucker, 30 g warme Butter und eine gefettete Springform 26 – 28 Ø

Für den Belag:

25 g Butter, 160 g geräucherter Speck, 900 g feine Zwiebelringe, 400 g saure Sahne, 70 g Mehl, 3 Eier, Salz, Pfeffer, Kümmel

 

Und so wird’s gemacht

 

  1. Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde eindrücken und die lauwarme Milch einfüllen.

 

  1. Die Hefe hineinbröckeln, den Zucker beigeben und das Ganze 15 Minuten zugedeckt ruhen lassen.

 

  1. Diesen Vorteig mit dem Mehl und der warmen Butter zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen. Die Teigmenge sollte sich

 

  1. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen und in die vorgefettete Springform geben. Den Rand gleichmäßig

 

  1. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und den Speck darin andünsten, die Zwiebeln beigeben und ohne Farbgebung anschwitzen. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Das Mehl untermischen. Die Zwiebelmasse in der Springform

 

  1. Die Eier mit der Sahne Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und über den Zwiebeln verteilen.

 

  1. Den Ofen auf 180° Heißluft vorheizen und ca. 40 Minuten

Und voilà: Den wunderbaren Zwiebelkuchen warm oder kalt mit einem Glas neuen Süßen genießen.

Übrigens schmecken zum badischen Zwiebelkuchen auch hervorragend unsere Rosé-Weine und natürlich der legendäre Spätburgunder Weißherbst.